welche-oelsorten-sind-gut-fuer-meinen-hund

Welche Ölsorten sind gut für meinen Hund?

(Foto: pixabay.com – monicore)
Beitrag enthält Werbung
und/oder affiliate Links (durch * gekennzeichnet)

Wenn man die Rationen seines Hundes selbst zusammenstellt, stößt man bald auf die Frage, welches Öl man dem Hund geben soll und wieviel.
Aber auch wenn man Fertigfutter gibt kann es sinnvoll sein, die Mahlzeiten noch zusätzlich mit einem guten Öl aufzuwerten.
Das ist dann der Fall, wenn das Futter kein hochwertiges Pflanzen- oder Fischöl enthält, das die essentiellen Fettsäuren liefert, die der Hund braucht.

Fette sind für Hunde wichtige Energielieferanten. Aber sie haben noch weitere unentbehrliche Aufgaben im Organismus, nämlich als Bausteine von Hormonen und beim Transport und der Verwertung der fettlöslichen Vitamine A,D,E und K.
Hunde benötigen gesättigte und ungesättigte Fettsäuren gleichermaßen.

Gesättigte Fettsäuren sind vor allem im Fleisch enthalten, ungesättigte vor allem im Pflanzen- oder Fischöl.
Als essentielle Fettsäuren bezeichnet man die ungesättigten Fettsäuren, die der Hundekörper nicht selbst herstellen kann und die daher über die Nahrung zugeführt werden müssen.
Diesen ungesättigten Fettsäuren kommt auch eine große Bedeutung zu als Bausteine von Körperzellen, bei der Immunabwehr und bei Entzündungsreaktionen
Hier geht es vor allem um die essentiellen Fettsäuren Omega 3 und Omega 6.
Wenn man Fleisch mit Fett füttert, bekommt der Hund eigentlich genug Omega 6 Fettsäuren.
Anders sieht es mit den Omega 3 Fettsäuren aus.
Ein Mangel an essentiellen Fettsäuren kann zu Hautveränderungen, Haarausfall, Infektionsanfälligkeit oder Wachstumsstörungen führen.
Es ist also sehr wichtig, eine ausreichende Versorgung sicherzustellen.

Foto: pixabay.com – margenauer

Welche Öle sind reich an Omega 3 Fettsäuren?

Vor allem Leinöl, Lachsöl und Hanföl sind hier zu nennen.

Weitere sehr gute Öle, die alle unterschiedliche Anteile an wertvollen Inhaltsstoffen haben:

Nachtkerzenöl
Traubenkernöl
Olivenöl
Distelöl
Reiskeimöl
Borretschöl
Weizenkeimöl
Lebertran

Am Besten ist es, wenn Du die Ölsorte regelmäßig wechselst, denn jedes dieser Öle bietet eine andere Kombination an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.
Deshalb empfehle ich, immer nur kleine Fläschchen mit 250 ml zu kaufen. So bekommt der Hund eine größtmögliche Vielfalt an förderlichen Inhaltsstoffen.
Außerdem werden viel dieser Öle sehr leicht ranzig. Deshalb bitte im Kühlschrank aufbewahren und immer nur eins anbrechen.
Ranziges Öl schadet mehr als es nützt weil es Vitamine, die im Körper gespeichert sind, zerstören kann.


Wieviel Öl gebe ich meinem Hund pro Tag?

Eine gute Dosierungsrichtlinie für die oben genannten Öle ist 1 Teelöffel pro 10 Kg Hund pro Tag.

Dem Lebertran kommt bei der Dosierung eine Sonderstellung zu.
Man nimmt hier am Besten Dorschlebertran.
Er enthält Vitamin A, D und E, Jod und Phosphor und vor allem große Mengen Omega 3 Fettsäuren.
Daher hat er eine wachstumsfördernde und knochenfestigende Wirkung.
Außerdem ist Lebertran entzündungshemmend, stärkt das Immunsystem und kann zur Kräftigung schwacher Welpen gut eingesetzt werden.
Man sollte reinen Lebertran prinzipiell nur kurmäßig und nicht dauerhaft geben, da ansonsten die Gefahr einer Überversorgung mit Vitamin A und D besteht.
Im Winter eine Kur von 6 Wochen ist sehr gut bei krankheitsanfälligen Hunden oder in der Rekonvaleszenz.
1 bis 2 Teelöffel 2 Mal pro Woche genügen hier, je nach Größe des Hundes.
Einen guten Dorschlebertran bekommst Du hier:

*affiliate Link

Wenn Du mehr lesen möchtest über selbst zusammengestellte gesunde Mahlzeiten für Deinen Hund, schau Dir mal meine beiden letzten Beiträge an

Eine gesunde Mahlzeit für einen Hund selbst zusammenstellen

Obst und Gemüse für den Hund

Gutes Nassfutter ohne Zusatzstoffe in Lebensmittelqualität bekommst Du hier*

2 Gedanken zu „Welche Ölsorten sind gut für meinen Hund?

  1. Hallo und guten Tag ,
    ich würde sehr gerne unserem Deutschen Pinscher zusätzlich Öl täglich geben ! Cora wird allerdings mit Trockenfutter gefüttert und somit lehnt sie das Öl darin ab ! Haben Sie eine Idee , wie ich ihr das Öl verabreichen kann?
    Für Tipps wäre ich Ihnen dankbar!
    Mit freundlichen Grüßen Andrea Metze

    1. Hallo Frau Metze,
      ich habe ihnen eine Mail geschrieben und hoffe, dass ich Ihnen damit weiterhelfen kann.
      Mit freundlichen Grüßen
      Silke v.Wangenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.