mundgeruch-beim-hund

Mundgeruch beim Hund

Foto: Anya Beickler
Beitrag enthält Werbung und/oder affiliate Links (durch *gekennzeichnet)

Übler Geruch aus dem Maul beim Hund kann viele verschiedene Ursachen haben.
Er kann auf ernste Erkrankungen hindeuten und ist deshalb viel mehr als nur ein lästiges Übel.
Riecht der Hund so stark aus dem Maul, dass sogar wir Menschen es wahrnehmen mit unserem vergleichsweise schwach ausgeprägten Geruchssinn, dann kannst Du davon ausgehen, dass es den Hund sehr stark beeinträchtigt. Deshalb solltest Du Ursachenforschung betreiben und die Ursache schnellstmöglich abstellen.
Dabei soll dieser Beitrag Dir und Deinem Hund helfen.


Ursachen von Mundgeruch beim Hund

Riecht der Hund stark aus dem Maul, dann kann die Ursache entweder im Maul selbst zu suchen sein, im Magen-Darm-Trakt oder es kann auch eine Organerkrankung beziehungsweise eine Stoffwechselstörung zugrunde liegen.
Mögliche Ursachen im Einzelnen:

  • Zahnstein, faule oder vereiterte Zähne
  • Zahnfleischentzündung, Futterreste in Zahnfleischtaschen
  • Lefzenekzem
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Mandel- oder Rachenentzündung
  • Tumore
  • Magenschleimhautentzündung
  • Nieren- oder Lebererkrankung
  • Diabetes mellitus
  • minderwertiges Futter

Oft gibt die Art des Geruches schon einen ersten Anhaltspunkt auf die Ursache.
Ein fauliger Geruch kann auf ein Zahnproblem oder ein Problem bei der Verdauung hindeuten.
Ein süßlich-fruchtiger Geruch kann bei Diabetes mellitus auftreten, ein scharfer Geruch nach Urin bei einer Nierenerkrankung, ein bitterer Geruch deutet auf eine Magenschleimhautentzündung hin.


Die Rolle der Ernährung bei der Entstehung von Mundgeruch

Was Du gegen den üblen Geruch unternehmen kannst, hängt natürlich von der Ursache ab.
Die unterschiedlichen Erkrankungen die zugrunde liegen können, müssen individuell behandelt werden.
Alle Erkrankungen haben die Tatsache gemeinsam, dass sie durch ungesunde Ernährung mit zu viel Getreide, Zucker und minderwertigem Protein begünstigt werden.
Wir gehen heute davon aus, dass die Fütterung mit Trockenfutter für die weite Verbreitung von Nierenerkrankungen bei Hunden und Katzen verantwortlich ist.
Bei der Verdauung von Trockenfutter wird dem Körper zu viel Wasser entzogen.
Außerdem werden die Zusatzstoffe und das oft im Übermaß enthaltene Getreide sowie das minderwertige Protein, das oft in diesem Futter enthalten ist über die Nieren als Abfallprodukt entsorgt. Das belastet die Nieren zusätzlich.
Der Zusammenhang zwischen schlechter Ernährung und Lebererkrankungen, sowie Diabetes mellitus ist ja allgemein bekannt.


Ernährung und Zahngesundheit

Was für den Menschen gilt, kann man in Bezug auf die Zahngesundheit eins zu eins übertragen.
Bekommt der Hund nur Trockenfutter, das viel Stärke und Zucker enthält, dann ist die Entstehung von Zahnstein vorprogrammiert.
Ein leider weit verbreiteter Irrtum ist, dass Trockenfutter die Zähne reinigt. Das ist nicht der Fall. Trockenfutter reinigt die Zähne genauso gut wie Weihnachtsplätzchen.
Nämlich gar nicht. Im Gegenteil.


Was kann ich gegen den Mundgeruch tun?


Zahnstein entfernen lassen

Hat Dein Hund gelbliche oder bräunliche Beläge auf den Zähnen, dann kann das genau wie bei Menschen auch mit der Zeit zu Zahnfleischentzündungen und Parodontose führen.
Im schlimmsten Fall verfaulen die Zähne, was dem Hund starke Schmerzen bereitet, seinen Geruchssinn beeinträchtigt und dazu führen kann, dass er nicht mehr fressen will.
Inzwischen gibt es viele Heilpraktiker, die sich darauf spezialisiert haben, den Zahnstein ohne Narkose zu entfernen.


Harte Naturkauprodukte reinigen die Zähne

Empfehlenswert zur Zahnreinigung sind Naturprodukte an denen der Hund lange nagt. Zum Beispiel gepresste Rinderhaut, Ochsenziemer oder Kopfhautstreifen vom Rind.
Ungeeignet sind diese gezackten Kaustangen die angeblich die Zähne reinigen sollen.
Sie sind in Wirklichkeit viel zu weich und der Hund hat sie schnell verschlungen. Außerdem bestehen sie meist hauptsächlich aus Getreide und sind somit nicht besonders gesund für Hunde.
Ebenfalls nicht empfehlenswert sind Geweihstangen und tragende Knochen. Diese sind zu hart und können dazu führen, dass die Zähne Deines Hundes Risse bekommen.
Hier einige Beispiele für geeignete Kauartikel:

*affiliate Links


Propolis bei Maulschleimhautentzündungen

Propolis, das Kittharz der Bienen, wirkt antibakteriell, antiviral und antimykotisch (gegen Pilze).
Außerdem ist es entzündungshemmend und wundheilungsfördernd.
Ein echtes Wundermittel der Natur also.
Bei Mundschleimhautentzündungen ist es seit langem ein bewährtes Mittel. Ich nehem dafür beim Hund eine Propolislösung ohne Alkohol*, mische diese eins zu eins mit Wasser und fülle sie in ein kleines Sprühfläschchen* um.
Diese Lösung mehrmals täglich auf das Zahnfleisch sprühen.
Sie tötet Bakterien und bekämpft dadurch Entzündungen und Mundgeruch gleichermaßen.
Mehr dazu kannst Du auch in meinem Beitrag „Honig und Propolis für Hunde“ nachlesen.


Gesunde Ernährung

Nicht nur die Zähne, sondern der gesamte Stoffwechsel und die Organe sind natürlich darauf angewiesen, dass eine ausreichende Menge Mikronährstoffe zur Verfügung steht und zwar in einer Form, die für den Organismus auch verwertbar ist.
Schlechtes Futter enthält oft zu viel Getreide und Zucker, dazu diverse Zusatzstoffe wie Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker.
Das alles ist Abfall, der im Körper des Hundes nicht verwertet wird und über die Entgiftungsorgane Leber, Nieren und Haut wieder ausgeschieden werden muss.
Bekommt der Hund sein Leben lang solches Futter, dann sind die Entgiftungsorgane irgendwann überlastet und es kommt zu Störungen und Funktionseinschränkungen.
Schlechter Geruch von Haut und Atem können erste Anzeichen dafür sein.

Deshalb mein Rat: Ernähre Deinen Hund gesund mit einem gutem Nassfutter das einen hohen Fleischanteil hat und das keinerlei Zusatzstoffe enthält.
Ich weiß aus Erfahrung, was das für einen Unterschied macht.
Ein sehr gutes Futter, das ich Dir persönlich empfehlen kann findest Du hier:

xantara-hirsch-reh

*affiliate Link


Kräuter die gegen den Geruch helfen

Chlorophyll, das Blattgrün der Pflanzen, ist ein natürliches Mittel gegen Mundgeruch. Einige Kräuter eignen sich besonders gut um den Atem wieder frisch zu bekommen, dazu zählen unter anderen Petersilie, Minze und Algen. Ich finde dieses Nahrungsergänzungsmittel mit Petersilie und Algen sehr gut:

*affiliate Link


Hundezahnbürste

Bei Hunden die zu Zahnstein neigen ist es oft unumgänglich, tatsächlich zur Zahnbürste zu greifen, wenn man die Gesundheit der Zähne erhalten will.
Du kannst Deinen Hund leicht an das Zähneputzen gewöhnen, wenn Du es anfangs nur ganz kurz und spielerisch anfängst und die Zahnbürste lecker schmeckt und somit eine positive Erfahrung für den Hund darstellt.
Es gibt verschiedene Zahnbürsten und Hundezahncremes zu kaufen, hier eine Auswahl von Produkten die ich bei Amazon gefunden habe:

*affiliate Links

Ich finde die grüne Hundezahnbürste sehr gut, weil der Hund hier selbst kauen kann.
Das stillt sein Kaubedürfnis, beschäftigt ihn und reinigt gleichzeitig die Zähne.
Du füllst das Kauspielzeug mit irgendeiner Paste die der Hund mag, das kann Nassfutter sein, Leberwurst oder Ähnliches. Du kannst auch Leckerlies in die Zwischenräume der Bürste stecken und es Deinem Hund dann zu Nagen geben. Durch die vielen Noppen werden beim Kauen die Zähne gereinigt.


Wenn Du über einen der Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision.
Für Dich fallen natürlich keine zusätzlichen Kosten an.


Fazit

Mundgeruch beim Hund ist immer ein Zeichen dafür, dass das Gleichgewicht im Körper in irgendeiner Weise gestört ist. Leider wird dieses Problem normalerweise nicht von selbst verschwinden, sondern es wird in der Regel immer schlimmer und es kann den Hund sehr stark in seiner Lebensqualität einschränken.
Versuche deshalb die Ursache zu finden, dann kannst Du Deinem Hund mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem angenehmeren und gesünderen Leben verhelfen.


Vielleicht interessierst Du Dich auch für meine früheren Beiträge
Hot Spots behandeln und vorbeugen
Giardien beim Hund

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn doch mit Deinen Freunden!
Teilen ist das Trinkgeld für die Bloggerin 🙂

Ein Gedanke zu „Mundgeruch beim Hund

  1. Ein toller Artikel 👍 wir haben zwar keinen Mundgeruch, aber ein bisschen Zahnstein deutet sich an. Daher hab ich mir gleich die Zahnbürste zum Befüllen bestellt. 👌

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.