hausmittel-gegen-durchfall-beim-hund

Hausmittel gegen Durchfall beim Hund

Foto: Alexandra Carstens
Beitrag enthält Werbung und/oder *affiliate Links
(durch * gekennzeichnet)

Hat der Hund plötzlich Durchfall, so ist das für alle Beteiligten sehr unangenehm.
Im schlimmsten Fall schafft er es nicht mehr bis nach draußen, was für den Hundebesitzer natürlich einem fäkalen Super-Gau gleich kommt.
Der arme Hund findet das aber genauso unangenehm, denn auch er beschmutzt nur im äußersten Notfall seine Wohnung.
In diesem Beitrag will ich Dir erklären, welche möglichen Ursachen der Durchfall haben kann und was Du als Soforthilfe zuhause dagegen tun kannst, ohne schädliche Nebenwirkungen befürchten zu müssen.


Mögliche Ursachen von Durchfall beim Hund

Die Ursachen lassen sich grob in fünf Gruppen zusammenfassen.

  • Infektionskrankheiten
  • Organerkrankungen (z.B. Leber, Nieren)
  • Entzündungen im Verdauungstrakt
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit
  • Streß


Auf die ersten beiden Punkte gehe ich hier nicht näher ein, das kannst Du sowieso zuhause weder diagnostizieren noch behandeln.
Das heißt, wenn der Durchfall nach drei Tagen mit den Tipps die ich Dir hier gebe nicht besser ist, musst Du zum Tierarzt gehen.
Auch wenn der Hund Fieber hat, ein deutlich gestörtes Allgemeinbefinden zeigt, apathisch ist oder Blut im Kot ist, solltest Du zum Tierarzt gehen.

Eine Entzündung des Darms (Enteritis) oder von Magen und Darm (Gastroenteritis) kommt relativ häufig vor und wir können sie mit den Mitteln der Naturheilkunde sehr gut behandeln.
Wie das geht, erkläre ich Dir weiter unten.

Auch eine Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln ist häufig der Auslöser.
Der Hund hat draußen irgend etwas gefunden und gefressen und schon geht es los.
Dazu ist es wichtig zu wissen, dass diese extreme Anfälligkeit des Darms ein Hausgemachtes Problem ist.
Hunde, die durch ständige Wurmkuren und Trockenfutter eine geschwächte Darmflora haben, neigen wesentlich häufiger beim kleinsten Anlass zu diesen wiederkehrenden Durchfällen.
Ein Hund der gesund ernährt wird, bekommt auch nicht bei jedem Bratwurstzipfel den er sich ergaunert Durchfall.
Zum Weiterlesen empfehle ich Dir meine Beiträge
Woran erkennt man gutes Dosenfutter
Trockenfutter oder Nassfutter?
Wie oft soll ich meinen Hund entwurmen?

Nervöse Hunde neigen dazu, bei Veränderungen in ihrem Umfeld, oder wenn ihre Menschen gestreßt sind mit Durchfall zu reagieren.
Hier rate ich, wenn eine solche Situation bevorsteht, zum Beispiel wenn der Hund in die Hundepension geht oder wenn zuhause eine außergewöhnliche Situation entsteht, den Hund einen Tag fasten zu lassen und ihm dann Moro’sche Möhrensuppe, Heilerde oder Moortränke in sein Futter zu geben.
Mehr dazu gleich.


Soforthilfe bei Durchfall

Die wichtigste Maßnahme gegen Durchfall ist immer erstmal 24 Stunden den Hund fasten lassen. Nur Wasser oder Kräutertee sollte der Hund genug zur Verfügung haben.
Es gibt Tees, die gegen Durchfall helfen, die wären optimal, wenn der Hund sie trinkt.
Eventuell kann man sie schmackhaft machen mit etwas Hühnerbrühe, Wurstwasser, Thunfischwasser oder was Du sonst unwiderstehliches im Haus hast.
Tees gegen Durchfall sind: Brombeerblättertee, Eichenrindentee, Tee aus getrockneten Heidelbeeren. (Vorsicht, frische Heidelbeeren haben die entgegengesetzte Wirkung!)
Wenn Du davon nichts im Haus hast, kannst Du sogar frische Brombeerblätter nehmen, die wachsen an jeder Ecke.
Leg Dir am besten einen Vorrat selbstgesammelter, getrockneter Brombeerblätter an, die schmecken auch als Schwarzteeersatz sehr lecker.
Wenn der Hund 24 Stunden nichts zu fressen bekommen hat, dann fängst Du wieder langsam an ihm Futter anzubieten und zwar zunächst eine kleine Menge Moro’sche Möhrensuppe.

Foto: pixabay.com, martabystron


Hausmittel die jeder Hundebesitzer vorrätig haben sollte

Mein favorisiertes Mittel gegen Durchfall ist Moro’sche Möhrensuppe.
Sie wirkt fast wie Zauberei. Inzwischen ist auch erforscht, warum das Zeug so gut hilft.
Kocht man Karotten mehr als eine Stunde lang, so bilden sich bestimmte Zuckermoleküle, sogenannte Oligosaccharide, die sich wie ein schützender Mantel auf die Darmwand legen und dadurch Bakterien und Toxinen die Angriffsfläche versperren. Krankheitserreger die sonst den Darm besiedeln würden, werden dann ausgeschieden, ohne dass sie Schaden anrichten können.
Auf diese Weise hilft Moro’sche Möhrensuppe nicht nur wie ein Wundermittel gegen Durchfall, sondern sogar gegen Giardien.

Oft gibt der Tierarzt bei Durchfall ein Antibiotikum.
Das tötet natürlich auch die schädlichen Bakterien im Darm ab.
Es hat nur den großen Nachteil, dass es auch unzählige wichtige Darmbakterien tötet, die der Körper für die lebensnotwendige Verdauungsarbeit benötigt.
Auf diese Weise schwächt es die Darmflora und macht den Hund in der Folge anfälliger für neue Durchfälle.
Aber wie macht man jetzt diese Möhrensuppe?


Rezept für Moro’sche Möhrensuppe:

1 Kilogramm Möhren in Stücke Schneiden
Mit Wasser bedeckt im Topf zum Kochen bringen
1,5 Stunden köcheln
1 Prise Salz hinzufügen
Einen Teil des Kochwassers abgießen und auffangen.
Die Möhren mit dem Kochwasser sehr fein pürieren, das aufgefangene Kochwasser dabei wieder zugeben bis eine buttermilchartige Konsistenz entsteht.
Je feiner die Möhren püriert sind, desto besser können die Zuckermoleküle an die Darmwand gelangen.

Von dieser Suppe gibst Du dem Hund jetzt 3 Mal täglich zu fressen. Du wirst staunen, wie ihm das schmeckt. Sollte er es wider Erwarten doch nicht mögen, dann kannst Du einen Esslöffel gutes Dosenfutter kleindrücken und unterrühren. Wenn es ihm wieder besser geht, das heißt der Durchfall ist gestoppt und er ist hungrig, dann mische ihm zunächst noch kleine Mengen gekochten Reis und/oder gutes Dosenfutter ohne Konservierungsstoffe* unter.
Je nachdem wie schlimm der Durchfall war, gebe ich die Suppe 3 bis 5 Tage lang 3 Mal täglich.

Zu mir kommen leider oft Hunde in die Hundepension, die ihr ganzes Leben lang Trockenfutter bekommen haben und dadurch eine gestörte Darmflora haben. Deshalb habe ich reichlich Erfahrung mit dieser Art der Durchfalltherapie und es funktioniert hervorragend.


Weitere Hausmittel gegen Durchfall

Du kannst in leichten Fällen auch mit Heilerde, Moortränke oder Flohsamenschalen Erfolg haben.

Heilerde*:
1 bis 2 Teelöffel morgens und abends zum Futter geben.
Sie bindet im Magen-Darm-Trakt Wasser und Toxine und ist entzündungshemmend. Außerdem ist sie leich basisch und hilft bei Sodbrennen.

Moortränke*
Heilmoor wird schon seit sehr langer Zeit als wirksames Heilmittel verwendet. Moortränke enthält Huminsäuren, die im Verdauungstrakt Schadstoffe binden und die Darmflora stärken. Außerdem sind auch Gerbstoffe enthalten, die gegen Durchfall helfen.
Moortränke ist somit zur Darmsanierung, gegen Durchfall und zur Entgiftung des Darms einsetzbar.
Ich empfehle sie auch begleitend zum Schutz bei einer Futterumstellung.

Flohsamenschalen*
Die Schale des indischen Flohsamens enthält Quellstoffe und Schleimstoffe. Die Quellstoffe (Ballaststoffe) sorgen dafür, dass Wasser im Darm gebunden wird. Die Schleimstoffe schützen die Darmwand.
Es mag paradox klingen, aber Flohsamenschalen helfen sowohl bei Verstopfung als auch bei Durchfall. Das kommt daher, dass sie eine verdauungsregulierende Wirkung haben. Sie wirken sich positiv auf die Darmtätigkeit und die Peristaltik aus, lassen den Nahrungsbrei aufquellen und machen den Kot gleitfähig bei Verstopfung.
Flohsamenschalen wirken sanft und können über einen längeren Zeitraum zur Regulation einer gestörten Darmtätigkeit eingesetzt werden.
Bei der Anwendung ist zu beachten, dass man pro Teelöffel Flohsamenschalen 200 ml Wasser zum Quellen braucht.
Flohsamen haben so eine enorme Quellkraft, dass sie nie einfach so eingenommen werden dürfen, weil dann die Gefaht besteht, dass sie in der Speisseröhre aufquellen, was gefährlich werden kann.
Man rührt einen Teelöffel davon in 200 ml Wasser ein und schüttet das dann über das Futter.
1 bis 2 Teelöffel pro Tag je nach Größe des Hundes.


Was kann ich tun um Durchfall vorzubeugen?

Bekommt Dein Hund häufig Durchfall, dann kannst Du davon ausgehen, dass seine Darmflora gestört ist.
Die Ursachen hierfür können Antibiotikagaben, Entwurmungen und falsche Fütterung, vor allem mit Trockenfutter sein. In diesem Fall solltest Du eine Darmsanierung machen. Wie das geht, erfährst Du in meinem Beitrag
Darmsanierung beim Hund

Außerdem solltest Du Deinen Hund unbedingt auf gesundes Futter* umstellen, das ohne künstliche Zusatzstoffe und Konservierungsstoffe auskommt.


Wenn der Beitrag Dir gefallen hat, dann teile ihn doch mit Deinen Freunden!
Teilen ist das Trinkgeld für die Bloggerin. 🙂
Ich würde mich freuen.

3 Gedanken zu „Hausmittel gegen Durchfall beim Hund

  1. Hallo!

    Guter Beitrag👍, aber bei der Enpfehlung Moro‘sche Karotten-Suppe gegen Giardien muss ich widersprechen: Giardien ernähren sich von Kohlehydraten, die in Karotten vorhanden sind. Meine Galgos hatten Giardien, die eine meiner Mäuse aus Spanien mitgebracht hat.Nur durch strenge kohlehydratfreie Ernährung in Verbindung mit kolloidalem Silber als natürlichem Antibiotikum, sowie Kräuter von „Naturheilkunde für Tiere“ habe ich die Biester ausgerottet.

    Lieben Gruß aus Wien

    1. Liebe Martina,
      danke für Deinen Kommentar! Du hast Recht, Giardien ernähren sich von Kohlenhydraten. Aber man kann sie mit Moro’scher Möhrensuppe trotzdem ausrotten. Die Zuckermoleküle der Suppe blockieren die Andockstellen an der Darmwand für die Giardien. Dadurch können sie sich nicht mehr festsetzen und werden ausgeschieden. Ich schreibe demnächst noch einen Beitrag darüber und erkläre das noch genauer. Liebe Grüße
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.